die besten Ideen entstehen beim Drechseln

Inspiration, Basis und Antrieb künstlerischen Handelns


Verarbeitetes Holz als Artefakte zwischen Handwerk und Kunst nur visuell zu erfassen reicht bei Weitem nicht aus, wenn man bei der Betrachtung und Nutzung auch andere sensorische Reize stimulieren kann. Gerade Holz als Ausgangswerkstoff mit haptischer, akustischer und olfaktorischer Wiedererkennung und Besonderheit, ist mit all seinen Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten ein Wunder der Natur mit viel Potenzial für künstlerische Gestaltung.


Ob Holzschale, Holzvase oder Holzurne - Holz bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten


Der Weg vom Baum bis zum fertigen Objekt, sei es eine Holzvase, Holzurne oder ein Nussknacker, ist ein langer, oft steiniger und unvorhersehbarer Weg, der beim Betrachten des Baumes nicht auf Anhieb sichtbar ist. Auf Grund dessen werden oft auch während des Schaffens die Hindernisse offensichtlich und bedürfen einer entsprechenden Behandlung. Die schrittweise Veränderung und Annäherung zur endgültig vollendeten Arbeit, macht das Produkt letztendlich so spannend.



Welche Materialien verwende ich?

Meine Hölzer stammen überwiegend aus heimischen Hölzern, die zur Brennholzverarbeitung einfach zu schade sind - denn meist liefern unsere Naturgewalten genügend Ausgangsrohstoffe für meine Werke.

Hölzer, die unseren Naturgewalten nicht zum Opfer fallen, sind aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

 

Die Oberflächen meiner Kreationen sind meist mit Öl und/oder Wachs veredelt. Aber auch Beizen und Lacke kommen in meiner Werkstatt, gerade bei Holzschalen, Holzvasen und Holzurnen zum Einsatz. Ich achte sehr darauf, dass ausschließlich Oberflächenprodukte, die für Kinderspielzeug freigegeben und meist für den Einsatz mit Lebensmitteln geeignet sind, zum Einsatz kommen.

 

Die Metalleinschlüsse in meinen Kreationen können bedenkenlos für Lebensmittel verwendet werden. Bei Zinnintarsien handelt es sich um Reinzinn mit einem Zinngehalt von 99,9 % - es ist garantiert bleifrei! Der hohe Reinheitsgehalt des Zinns und der Verzicht auf Blei als Legiermetall hat noch folgenden Vorteil: Die Oberfläche bleibt nach dem Polieren dauerhaft blank und somit silbrig-glänzend. Der bekannte stumpfe und graue Look, den man von alten Zinngefäßen (Zinn-Blei-Legierung mit anderen Zuschlägen) kennt, gibt es hier nicht!

Produkte mit Epoxidharzeinschlüssen sind lt. Hersteller für den Lebensmitteleinsatz geeignet, da es im ausgehärteten Zustand meist chemisch neutral ist. Einschlüsse in Dekoobjekten mit gelegentlichem Lebensmittelkontakt sind als absolut bedenkenlos einzustufen!